Zukunft.Coburg.Digital verbindet Wirtschaft und Hochschule

Mit Start des neuen Semesters an der Hochschule Coburg sind auch die Studierenden des „Coburger Wegs“ in ihre zwei Projektsemester gestartet. In interdisziplinären Teams bearbeiten sie im Rahmen ihres Bachelorstudiums gemeinsam 40 Projekte, insgesamt sind zehn verschiedene Studiengänge beteiligt.

Beim Teilprojekt „Digitalisierung COnkret“ betrachten die Studierenden, wie Unternehmen in der Region Coburg die Herausforderungen der Digitalisierung meistern können. Um Kontakte zur heimischen Wirtschaft anzubahnen und praxisrelevante Projektideen aufzugreifen, stellte Dozent Marcus Hentschel den Kontakt zur Initiative Zukunft.Coburg.Digital her.

In diesem Netzwerk sind derzeit über 40 Unternehmen und Institutionen aus Coburg Stadt und Land organisiert, die die Digitalisierung im Wirtschaftsraum aktiv gestalten möchten. „„Die Vernetzung der lokalen Unternehmen mit dem Knowhow und den Talenten der Hochschule ist eine unserer wichtigsten Aufgaben,“ sagt Domenique Dölz, Geschäftsführer der Initiative.

Die Koordination zwischen Wirtschaft und Hochschule übernahm Geschäftsleiter Andreas Kücker, der zahlreiche Gespräche mit Unternehmensvertretern führte. In enger Zusammenarbeit mit dem Dozenten wurden letztlich vier Projektthemen mit HABA, SÜC, Bestsens und dem Citymanagement Coburg identifiziert. So werden sich die Studierenden mit Fragestellungen zu „Mitarbeitergewinnung und Arbeitgebermarke in digitalen Medien“, „Skill-Management im Zeichen der digitalen Transformation“ oder „Vertrieb 4.0 – wie kann ein Technologie-Unternehmen online Kunden gewinnen“ beschäftigen.

Dozent Marcus Hentschel von der Hochschule Coburg ist zufrieden: „Ich freue mich über das große Engagement von Zukunft.Coburg.Digital. Für die Hochschule und die regionale Wirtschaft ist das eine Win-Win-Situation. Einerseits haben wir durch die Zusammenarbeit sehr interessante Themen für unsere Studierenden gefunden, die relevanten Praxisnutzen liefern, und Partner in der Wirtschaft gewonnen, die uns aktiv unterstützen. Andererseits sind die Studierenden bei konkreten Praxisthemen besonders motiviert, um gute und brauchbare Ergebnisse für die Praxispartner zu liefern.“

In Abstimmung mit dem jeweiligen Firmen-Partner bearbeiten nun Teams von vier bis fünf Studierenden aus den Fachrichtungen Betriebswirtschaft, Versicherungswirtschaft, Industriewirtschaft und Soziale Arbeit diese Aufgabenstellungen. Zum Abschluss der 10-monatigen Projektarbeiten werden die operative Umsetzung und der Einsatz in der Praxis dokumentiert. Die Initiative Zukunft.Coburg.Digital begleitet diesen Prozess und steht dabei weiter als Projektpartner beratend zur Seite.