Home Office, Coworking oder klassisch im Büro – im Optimalfall können Arbeitnehmer in der modernen Arbeitswelt 4.0 frei wählen, welcher Arbeitsplatz für ihn wann am produktivsten und praktikabelsten ist. New Work heißt das Konzept, das erst durch die digitale Transformation ermöglicht wird und gleichzeitig ein wichtiger Bestandteil der digitalen Leitkultur ist. New Work fördert Selbständigkeit, Freiheit, Kreativität und Vernetzung einer Generation, die den digitalen Wandel zu gestalten hat.

Allerdings scheint das Konzept New Work bisher vor allem in Deutschlands Großstädten angekommen zu sein: Laut der German Coworking Federation befanden sich Ende 2017 100 der etwa 450 Coworking Spaces in Deutschland alleine in Berlin. Der Begriff Coworking ist in Deutschland fast unweigerlich verbunden mit der Großstadt. Doch warum eigentlich? Auch im ländlichen Raum gibt es sie: Die Gründer, die Freelancer, die Selbstständigen und diejenigen, die nicht nur daheim „im stillen Kämmerlein“ arbeiten wollen.

Nachhaltiger Leben auf dem Land – arbeiten wie in der Großstadt

Das Konzept der Coworking Spaces bietet außerdem gerade dem ländlichen Raum große Möglichkeiten und unbestreitbare Vorteile: Sie können helfen, dem Trend zur Urbanisierung und der damit verbundenen Landflucht von Gründern und Kreativen etwas entgegenzusetzen: Günstiger und nachhaltiger leben auf dem Land – aber arbeiten wie in der Großstadt.

Für Gründer, Freelancer und Kreative liegt der Vorteil von Coworking Spaces nicht entscheidend in der schnellen Internetverbindung und der bereitgestellten Büroausstattung – sondern viel mehr in der Vernetzung mit Gleichgesinnten und den kurzen Wegen zu Entscheidern von Global Playern, Hidden Champions und innovativen Mittelständlern vor Ort.

Sie nutzen ein lokales Ökosystem, in dem verschiedenste Player gemeinsam an innovativen, digitalen Lösungen arbeiten. Denn wo verschiedene Ideen, Talente und ein großer Pool an Wissen zusammentreffen, profitieren alle Beteiligten und es entwickeln sich neue Ideen. Diese Möglichkeiten fehlen sowohl am klassischen Arbeitsplatz als auch im Home Office.

CO:Working in Coburg

Zukunft.Coburg.Digital schließt diese Lücke in Coburg und bietet Raum für kollaboratives Arbeiten. Zentral gelegen am ehemaligen Schlachthof entsteht hier eine Mischung aus Inkubator für digitale Startups und ein CO:Working Space für Gründer, Kreative, Freelancer und etablierte Unternehmen.

„Zusammen arbeiten – zusammen wachsen“ lautet das Motto für die digitale Community im Wirtschaftsraum Coburg. Neben einem Platz zum Arbeiten bietet der CO:Working Space ein Netzwerk aus potenziellen Partnern, Kunden und Unterstützern, Informationsveranstaltungen, Networking-Events und Workshops zu digitalen Themen an. Ergänzt wird das Angebot durch ein exklusives Beraternetzwerk von BayStartUp, den lokalen Wirtschaftsförderungen sowie der IHK zu Coburg.

Aktuell ist der CO:Working Space in der Alten Schlachthof Villa beheimatet gemeinsam mit dem Hochschulprojekt Creapolis. Durch die Mischung aus CO:Working- und Maker-Space entsteht ein Leuchtturm für Innovationen, der digitale Impulse für die Metropolregion entfalten soll.  

Interessierte können sich tage-, wochen- oder monatsweise einmieten. Weitere Informationen finden Sie unter https://www.zukunftcoburgdigital.de/coworking-space.