Der 18. Oktober 2018 stand in Coburg im Zeichen der Digitalisierung: Unter dem Motto „Nürnberg Digital Festival goes Coburg“ holte Zukunft.Coburg.Digital das Prinzip des Nürnberger Digitalfestivals in die Vestestadt. In Nürnberg öffnen bereits seit sechs Jahren immer mehr Firmen ihre Tore und präsentieren ihr digitales Können – in Coburg haben wir dieses Jahr den Anfang gemacht. Über den Tag verteilt fanden an den verschiedensten Orten Workshops und Beratungen statt:

Im Workshop zum Datenschutz in St. Augustin gingen Dennis Busch von der Datenschutzwerkstatt und Fachanwältin Gabriele von Thüngen-Reichenbach auf die individuellen Probleme und Baustellen der Workshop-Teilnehmer ein und boten neben Lösungsansätzen für aktuelle Datenschutzbaustellen auch Tipps für zukünftige Regelungen.

Das Team von CLICKSPORTS zeigte bei seinem Workshop im eigenen Haus, wie problemlos digitale Zusammenarbeit im Team und mit Kunden wirklich funktionieren kann: Neben einigen wichtigen Tools braucht es dabei vor allem das richtige Mindset bei allen Kommunikationspartnern. Kommen diese beiden Faktoren zusammen, fallen für alle Beteiligten viel Zeit für offene Mails, wiederholte Rückfragen und Unsicherheiten weg.

Andreas Kücker beriet im Coworking Space von Zukunft.Coburg.Digital die verschiedensten Unternehmen bei ihrer Sichtbarkeit im Netz – vom Startup über den Einzelhandel bis hin zum Mittelständler. Denn egal wie gut der Facebook-Auftritt oder die Firmenwebsite in den eigenen Augen schon ist – Verbesserungsbedarf gibt es immer – und der Expertenblick von außen zeigt auf, wo.

Auch bei der Sparkasse stand der Tag im Zeichen der ganz besonderen Beratung: Die Auszubildenden hatten die Haupthalle übernommen und von zahlreichen Schülern bis hin zu modernen Senioren alle Altersgruppen über die Vorzüge von modernem Banking aufgeklärt – für jeden Besucher zielgruppengerecht und verständlich.

Am Nachmittag konnten sich alle Teilnehmer des Coburger Webdays viele Impulse bei diversen Vorträge: In der IHK informierte Jürgen Eckert über die Chancen und Risiken von Social Media und in St. Augustin thematisierten zwei Experten den Menschen in der Digitalisierung aus zwei verschiedenen Sichtweisen: Prof. Sven Laumer aus Erlangen zeigte im Vortrag der VHS, dass vor allem das Vertrauen und der direkte Nutzen zwei wichtige Schlagworte für die Nutzung der digitalen Geräte und Medien beim Menschen sind. Josua Kohberg beleuchtete im Anschluss nicht nur die Rolle des Gehirns in der Digitalisierung, er gab auch Einblicke in seine Erfahrungen im Silicon Valley und wie das digitale Mindset dort aussieht.

Den Abschluss des Tages bildete der 2. Coburger Fuckup Club in der Alten Pakethalle der Hauptpost: Mit einer großen Portion Humor berichtete Maggie Herker von ihrer Affinität zum Scheitern und wie sie mit einem youtube-Channel über eben genau dieses Thema dann doch das gefunden hat, womit sie erfolgreich ist. Rainer Kober fasste zusammen, wie er in mehreren Jahrzehnten in der Porzellanindustrie immer wieder auf den Markt reagieren und seine Firma neu aufstellen musste – z. B. als der Kronkorken den Porzellanverschluss ablöste. Markus Römer von Dress and Friends hat bereits zwei Startups in den Sand gesetzt und erklärte beim Fuckup Club warum er es trotzdem ein drittes Mal probiert hat und was er bei allem Erfolg beim dritten Versuch immer noch falsch gemacht hat.

Beim anschließenden Networken bei Bier und Cola gab es für alle Teilnehmer, vor allem aber auch die Coburger Gründer, die Möglichkeit sich untereinander, aber vor allem mit den Referenten auszutauschen.

Wir bedanken und bei allen teilnehmenden Unternehmen für die Unterstützung beim ersten Coburger Webday!