Recap Design Thinking Sprint: Vier Innovationen an einem Tag kreiert

Einer ungewöhnlichen Herausforderung stellten sich knapp 20 Teilnehmer des „Design Thinking Sprints“ am Mittwoch im Coworking Space. Der Prozess des „Design Thinking“, der zum Lösen von Problemen und der Entwicklung neuer Ideen führen soll, nimmt in der Regel mehrere Tage in Anspruch. Im Workshop von Zukunft.Coburg.Digital durchlebten die Teilnehmer einen kurzen „Sprint“ und setzten den Prozess in nur einem Tag um.

Für die exemplarische Aufgabenstellung „Löse ein Alltagsproblem digital“ ließen vier Teams zuerst ihre Ideen sprudeln, die sie dann im Laufe des Tages geordnet, priorisiert und fokussiert haben. In kreativer Arbeitsatmosphäre klebten und sortierten sie Post-its an die Wände, beschrieben Pinnwände und Whiteboards und diskutierten im Team engagiert ihre Konzepte.

Wer ist die Zielgruppe? Was nützt dem angestrebten Kunden? Wie sieht das Marktumfeld aus? Welche Einsatzszenarios gibt es? Immer wieder beleuchteten die Teilnehmer die Aufgabe aus der Kundensicht, verbesserten und modifizierten ihr Projekt und erstellten Storyboards zur Visualisierung. Gründer und Startup-Coach Andreas Roppel leitete den Workshop und coachte die Teams, gab Tipps und motivierte die Teilnehmer auch als gegen Nachmittag die Kreativität nachließ.

Am frühen Abend waren die vier Lösungen dann soweit ausgearbeitet, dass die notwendigen Grundlagen für die Erstellung eines Prototypen gelegt waren. Die Konzepte wurden am folgenden Tag im Rahmen des IT-Forums Oberfranken „Design…IT“ dem Plenum präsentiert und illustrierten anschaulich, wie effektiv mit der Methode Design Thinking in kurzer Zeit Lösungsideen generiert und in marktgerechte, tragfähige Konzepte ausgearbeitet werden können.