CO:Tour bei Lasco: Digitalisierung trifft tonnenschweren Stahl

Ein Nachmittag der Gegensätze erwartete die Gäste der CO:Tour im März. Die ehemals vor über 150 Jahren als Eisengießerei gegründete Unternehmen Lasco Umformtechnik zeigte den Besuchern modernste digitale Technologie im Maschinenbau.

Als führender Anbieter in der Branche baut Lasco auf eine „virtuelle Inbetriebnahme“, bei der die Abläufe der geplanten Produktionsanlage bereits digital simuliert werden, bevor die eigentliche Fertigung der Maschinen beginnt. So wird die Steuerungssoftware zuerst entwickelt, um die Rechenmodelle damit zu füttern. Aus den Visualisierungen der Bewegungsabfolge wird dann die Konstruktion der Automaten zur Metallumformung mitbestimmt. Für Anlagen mit bis zu 15 Robotern werden die Prozesse dafür virtuell am Rechner simuliert, um einen reibungslosen Betriebsablauf in der Praxis später sicherzustellen. Kollisionen von Roboterarmen werden somit während der Planung bereits ausgeschlossen. Die deutlichen Vorteile dieses Vorgehens rechtfertigen den Aufwand im Vorfeld: Lieferzeiten der Maschinen können beschleunigt werden, Bedienpersonal wird noch vor Installation der Maschine geschult und die Inbetriebnahme vor Ort beim Kunden kann erheblich schneller erfolgen, sodass kürzere Abwesenheitszeiten der Techniker vom Heimatort entstehen.

Durch den digitalen Zwilling der Fertigungsautomaten können Techniker die Wartung und Reparatur per VR-Brille üben und sich mit den Verhältnissen vertraut machen, die sie später an der Maschine antreffen werden. Durch die großen Dimensionen der Produktionsstrassen ist ein Komplett-Test auf dem Coburger Werksgelände ohnehin in vielen Fällen nicht möglich. Hier gibt die digitale Simulation im Vorfeld die Sicherheit, dass geplante Abläufe auch später im Echteinsatz wie gewünscht funktionieren.

In einem spannenden Ausblick auf künftige Entwicklungen zeigte das Unternehmen seine Vision der schnelleren Maschinenplanung im direkten Dialog mit dem Kunden und die weitreichenden Möglichkeiten der Datenauswertung im Rahmen von „Big Data“.

Der anschließende Rundgang durch die Fertigungshallen beeindruckte die Besucher offenkundig. Während die Digitalisierung ja oft mit einer Miniaturisierung bestehender Technologien einhergeht, wirkten die tonnenschweren und großen Stahlteile wie Schmiedehämmer oder Gewindespindeln sehr imposant. Auf dem Gelände konnten die Gäste auch einige Beispiele von „Retrofit“-Überarbeitungen begutachten, die bestehende Anlagen mit Nutzungsdauer von oftmals 40 Jahren mit Sensoren und digitalen Steuerungen auf den neuesten technologischen Stand bringen.

Am Ende erhielten die Teilnehmer der CO:Tour bei großzügiger Bewirtung noch zahlreiche Antworten auf ihre individuellen Fragen direkt von Geschäftsführer Technik/Vertrieb Lothar Bauersachs und seinen Mitarbeitern.

Wir bedanken uns bei unserem Vereinsmitglied Lasco für die freundliche Betreuung und die interessanten Einblicke in die digitalen Aktivitäten des Unternehmens.