Recap Working like a Startup – fiktive Unternehmensgründung in nur einem Tag…

In unserem Workshop „Working like a Startup“ zeigten Julia und Robert vom Bamberger Startup bytabo unseren Teilnehmern aus großen Coburger Unternehmen, wie man es schafft innerhalb eines Tages mit den Arbeitsmethoden eines Startups soweit zu kommen, dass man ein eigenes Unternehmen gründen könnte. Doch was am allerwichtigsten ist: Selbst wenn man nicht selbst gründen möchte – viele der Methoden kann jeder auch in seinen Alltag in einem großen Unternehmen übernehmen und damit seine Arbeitsprozesse beschleunigen.

Um keine Zeit zu verlieren, hat die Gruppe nach einem kurzen Warmup innerhalb von einer halben Stunde eine traditionelle fiktiven Firma angegriffen und mit nur wenigen internen Informationen ein Geschäftsmodell für ein Startup entwickelt, mit dem man das Traditionsunternehmen vom Markt vertreiben kann. Weiter ging es mit einem Design Thinking Prozess um sich näher mit potentiellen Kunden und ihren Bedürfnissen auseinanderzusetzen und schließlich hat die Gruppe mit einem Business Modell Canvas die Geschäftsidee nochmal konkretisiert. Am Ende des Tages hatte die künftige Firma einen Namen und der Kunde ein klares Gesicht.

Doch bei aller Praxis durfte auch die Theorie bzw. die Insights aus dem Startup nicht fehlen. Neben den Gefahren und Chancen der digitalen Transformation berichteten Julia und Robert auch von ihren vier Eckpfeilern für eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie: Mindset, Technologie, Agilität und Kreativität.

Bei der Retrospektive des Tages zeigte sich: Alle Teilnehmer hatten aus den Warm-Up-Spielen, Startup-Methoden und Erzählungen aus dem Nähkästchen ihre ganz persönliche Motivation mitgenommen, in kleinen Schritten in ihrem Arbeitsalltag etwas davon umzusetzen.

Wir bedanken und bei Julia und Robert von bytabo für ihren wertvollen Input und bei allen Teilnehmern für die rege Diskussion und ihre große Offenheit und Bereitschaft einen Tag gemeinsam kreativ zu werden. Der Raum war am Ende des Tages bunt – voller Post-Ist mit Ideen und Gedanken. Denn die gehören irgendwie auch zur Digitalisierung.