Klappernde Tastaturen, klickende Glasmurmeln, surrende 3D-Drucker – beim zweiten Coburger Hackathon CO:DE Rush wurde Digitalisierung sichtbar und erlebbar gemacht. Anderthalb Tage lang bearbeiteten sieben Teams eine der Aufgaben, die von den regionalen Unternehmen HUK-COBURG, KAESER und der Haba-Firmenfamilie eingebracht wurden.

Auf der von der Digitalisierungs- und Gründerinitiative Zukunft.Coburg.Digital organisierten Veranstaltung bewiesen die rund 35 aktiven Teilnehmer viel Kreativität, um die Jury am Ende des Hackathons mit ihrer Lösung zu beeindrucken.

Drei Challenges standen dabei zur Wahl: Die HUK-COBURG stellte Sensoren ihres Projektpartners Smart City System zur Verfügung und war an Lösungen zum „smarten Arbeitsumfeld“ interessiert. Als Ergebnis entstanden zwei innovative Apps, die im variablen Großraumbüro die gesuchten Kollegen lokalisiert und sogar die wegoptimierte Buchung eines Besprechungsraums vorschlägt bzw. in agilen Arbeitsumgebungen einen freien Arbeitsplatz findet und reserviert.

KAESER stellte bei „Steigere die Nachhaltigkeit durch Gamification“ die Aufgabe, durch spielerische Ansätze die Betreiber von Druckluftanlagen zu ressourcenschonendem Betrieb der Kompressoren zu motivieren. Drei Teams bearbeiteten diese Aufgabe und kamen auf Basis der zur Verfügung gestellten Echtdaten des Coburger Unternehmens zu ganz unterschiedlichen Lösungen: Während das eine Team eine Spiele-Plattform „Game-Air“ vorstellte, versuchte die andere Gruppe mit einer spielerischen Rankingwebseite, Anreize bei den Benutzern für die intensive Optimierung der Anlagen zu setzen. Der dritte Ansatz benutzte eine Visualisierung der weltweiten Daten, um über ein interaktives Panel mit verschiedenen Charts die Verbesserung der Leistungsparameter anzuregen.

Sehr spielerisch gingen die Teams mit der Herausforderung der HABA-Gruppe um: „Wie sieht eine Kugelbahn 4.0 aus?“. In den zwei Tagen des Hackathons testeten die Teams den Kugelbahnen, die HABA mitgebracht hatte, ließen unzählige Kugeln zur Probe rollen und bauten verschiedene Sensoren und Servomotoren an das klassische Kinderspielzeug. Mit 3D-Druckern, die vom Creapolis Makerspace zur Verfügung gestellt wurden, gestaltete die eine Gruppe modular einsetzbare Halter, die für unterschiedliche Sensortypen flexibel eingesetzt werden können. Ihr Konzept soll über den Spielspaß auch einfache physikalische Gesetze erlebbar machen und im letzten Schritt digitale Prozesse abbilden. Die zweite Lösung setzte auf interaktive Elemente und ließ eine Steuerung der Kugeln zu. Als besonderen pädagogischen Effekt unterstützt die Applikation auch das Erlernen der Grundrechenarten.

Die Teilnehmer stellten zum Abschluss am Samstagabend im öffentlichen Pitch vor der Jury mit Prof. Dr. Christian Zagel (Hochschule Coburg), Jochen Flohrschütz (Brose) und jeweils einem Unternehmensvertreter des Partners ihre Ergebnisse vor. Die fachliche Bewertung der entwickelten Softwarecodes steuerte Prof. Jochen Merhof von der Hochschule Coburg mit seinen Codereviews zu. Der Moderator Prof. Jens Grubert vom Mixed Reality Lab Coburg führte sicher durch den Abend und präsentierte die sieben Teams auf der Bühne der alten Posthalle in der Hauptpost.

Als Gewinner überzeugten die Teams „JAFVD“ (Haba-Gruppe), „Team Rocket“ (KAESER) und „CobHack“ (HUK-COBURG) die Jury und freuten sich über jeweils 2.000€ Gewinnerprämie. Von den Gästen des Abends wurde schließlich der Publikumspreis per Stimmzettel vergeben, der mit einem knappen Ergebnis ans bereits prämierte Team „CobHack“ ging, die drei Monate den Coworking Space am Schlachthof kostenlos nutzen dürfen.

„Es war sehr beeindruckend zu sehen, mit welchem Engagement die Teilnehmer auch dieses Jahr wieder an den Aufgaben gearbeitet haben.“

schwärmt Andreas Kücker von der veranstaltenden Gründerinitiative Zukunft.Coburg.Digital. Geschäftsführer Eric Rösner ergänzt:

„Unsere Wirtschaftspartner haben sehr innovative Impulse für ihre Problemstellungen erhalten und wollen künftig die wertvollen Kontakte mit den Teams weiterpflegen.“

Die Teilnehmer wurden an den beiden Tagen der Veranstaltung mit Frühstück, Mittagessen und Abendbuffet verpflegt, zwischendurch standen ein bunter Obstkorb und als Nervennahrung Süßigkeiten und Nüsschen bereit. Fürs Durchhaltevermögen für die Nacht zum Samstag unterstützten viel frischer Kaffee und gekühlte Energydrinks. Zur Pause sorgte eine Spielkonsole und ein Kicker in den Firmenfarben der HUK für Abwechslung, zwei aktive Mitmach-Einheiten von Physiotherapeut Patrick Wohl zur Lockerung der Verspannungen und Aktivierung der müden Glieder am Samstagmorgen sorgten für die notwendige Frische, um den Aufgaben gewachsen zu sein.

Für die gelungene Neuauflage des Coburger Hackathons bedanken wir uns für die Unterstützung bei RegioMed (Räumlichkeiten), Creapolis (Technik, 3D-Drucker), Rotes Kreuz (Feldbetten), Stacktrace (WLAN), Sven Schneider/Netzakzent (Coaching der Teams), Die Physios (aktive Bewegungssessions), Hessenhof, Bäckerei Feiler, Pizza Express Acqua & Farina (leckere Verpflegung), Frank Wunderatsch (Illumination und Fotos)

Glückwunsch an die Challenge-Sieger

Wie sieht eine Kugelbahn 4.0 aus?

Challenge-Partner: HABA-Firmengruppe
Siegerteam: JAFVD

Schaffe ein smartes Arbeitsumfeld!

Challenge-Partner: HUK-COBURG
Siegerteam: CobHack

Steigere Nachhaltigkeit durch Gamification!

Challenge-Partner: KAESER
Siegerteam: Team Rocket

Publikumspreis

Siegerteam: CobHack

Danke an unsere Challenge-Partner

Das war der zweite CO:DE Rush 2019 in Bildern