Großes Interesse an ZCD-Unterstützung bei der Einführung der Luca-App

Stadt und Landkreis Coburg haben sich für die Nutzung der Luca-App im öffentlichen Raum ausgesprochen – und das Interesse, die App zur Kontaktnachverfolgung im Einzelhandel, Gastronomie und Verwaltung einzusetzen ist groß. Über 150 Interessierte beteiligten sich an den drei Online-Veranstaltungen, die Zukunft.Coburg.Digital gemeinsam mit dem Gesundheitsamt sowie der Verwaltung von Stadt und Landkreis angeboten hat.

Bei den Veranstaltungen zeigte das Team von Zukunft.Coburg.Digital, wie einfach die technische Umsetzung einer Luca-Location für ein Geschäft, ein Restaurant oder eine Veranstaltung ist und wie man innerhalb seines Lokals oder eines Bürogebäudes verschiedene Bereiche anlegen kann. Wichtiges Thema dabei war auch die Frage, wie Luca-Locations mit Nutzern ohne Smartphone umgehen. Neben der Möglichkeit des manuellen Eincheckens über den Betreiber stellten Betül Karaman (Wifoe Landkreis Coburg) und Stefan Hinterleitner (Stadt Coburg) auch Schlüsselanhänger vor, die von Stadt und Landkreis zur Verfügung gestellt werden. Außerdem beantwortete Philipp Wohlleben Fragen zur Nachverfolgung und zur Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt.

Neben der Theorie waren aber vor allem der Austausch und die Erfahrungen anderer für die Luca-Interessenten Gold wert. Denn einige Teilnehmer konnten bereits aus der Praxis berichten – vor allem in Bad Rodach war schon vor den Seminaren viel passiert in Sachen Luca.

Alles im allem kann man sagen, Luca ist sehr einfach und schnell bedienbar sowohl für den Endnutzer, als auch für den Betreiber. Manuel Keller, Stadt Bad Rodach

„Schon im vergangenen Jahr wollte ich nach dem ersten Lockdown schnell eine Alternative zu der Zettelwirtschaft finden. Doch stimmten mich die Angebote nicht überzeugend“, berichtete Silvana Molnar vom Stadtcafé in Bad Rodach. Doch die Apps seien entweder unübersichtlich oder kostenpflichtig gewesen. Bis Luca auf den Markt kam: „Noch bevor der Landkreis Coburg zur Luca-App Stellung bezog, richtete ich über Luca-Locations unser Nutzerprofil ein. Die Einrichtung selbst war sehr komplikationslos“, erzählt sie weiter.

Auch die Verwaltung in Bad Rodach entschied sich bereits im April für die Nutzung der LUCA-App, berichtet Manuel Keller, EDV-Experte der Stadt:  „Relativ schnell und einfach konnte ich verschiedene Standorte wie z. B. das Rathaus Bad Rodach (inkl. Räume wie Bürgerbüro, Sitzungssaal, etc.) erstellen, die QR-Codes generieren und drucken.“

Er ist nicht nur selbst begeistert, wie einfach und schnell die Erfassung mit der App ist, auch die Reaktionen der Nutzer sind sehr positiv: „Die Kollegen nehmen das Thema sehr gut an und nutzen bei jedem Bürger die Luca Registrierung. Ein paar Bürger haben sich dann noch an Ort und Stelle die App heruntergeladen und möchten diese für die Zukunft nutzen“, freut sich Manuel Keller. Für sie gibt es einen Check-In, aber auch für alle anderen Bürger ist die Registrierung der Daten binnen weniger Minuten durch den Mitarbeiter erledigt.

Für Silvana Molnar beginnt die richtige Nutzung natürlich erst jetzt mit der Eröffnung des Cafés, doch auch sie ist so überzeugt, dass sie bereits andere bei der Einrichtung unterstützt: „Seit wenigen Monaten bin ich Mitglied im Netzwerk Bad Rodach begeistert e.V. und somit war das rasche Vorantreiben der App im Ort und Umkreis für mich oberste Priorität.“

Sie hat auch das Angebot von Zukunft.Coburg.Digital gemeinsam mit Creapolis genutzt und sich die QR-Codes für ihr Café drucken lassen: „Nach dem Online-Seminar fand ich das Angebot von Creapolis bezüglich der Aufsteller sensationell. Wir haben das Angebot dankend angenommen und sie sind wirklich ganz toll geworden.“

Sowohl dieses Angebot als auch weitere Unterstützung über eine Luca-Hotline stehen Interessenten weiterhin zur Verfügung.  In der Hoffnung, dass weitere Betreiber und ihre Kunden so positive Erfahrungen machen wir Silvana Molnar und Manuel Keller, der sagt: „Alles im allem kann man sagen, Luca ist sehr einfach und schnell bedienbar sowohl für den Endnutzer, als auch für den Betreiber.“