Recap Gründer:Salon #21: Nachhaltig gründen – Die Wohltuer berichten

Zum Gründer:Salon #21 haben wir uns dem Thema Nachhaltigkeit beim Gründen gewidmet – gemeinsam mit den Wohltuern aus Coburg. Tobias Wüstefeldt, Gründer der Wohltuer berichtet von seiner Erfahrung mit der Gründung eines nachhaltigen e-Commerce-Unternehmens. Mit einem Startkapital von 12.500 Euro und einem Co-Gründer ist er gestartet, um über das Internet nachhaltige und gesunde Lebensmittel zu vertreiben. Dass die Wohltuer heute so hohe Umsätze machen hat er vor allem einem zu verdanken, sagt er: Dass sie rechtzeitig auf den Zug der Superfoods und gesunden Lebensmittel aufgesprungen sind. Heute wäre es nicht mehr so einfach, sich an diesem Markt zu profilieren.

Um den Erfolg zu halten, erfordert es neben dem Entdecken von immer neuen Produkten auch das richtige Storytelling und die richtige Kundenansprache bzw. Kundenservice. Vor allem beim Thema Nachhaltigkeit ist es wichtig den Kunden mitzunehmen und persönlich abzuholen. Viele sind dann z. B. auch bei Fehllieferungen bereit auf Retouren oder ähnliches zu verzichten. Nachhaltigkeit ist für Wohltuer nicht nur bei den Produkten ein wichtiges Thema, auch bei Herstellung, Versand und Verpackung. Auf Produkte aus Übersee und damit den Transport zu verzichten ist manchmal wirtschaftlich aber dennoch nicht möglich, wenn die Nachfrage groß ist. Doch es gibt die Möglichkeit durch Partner und Zertifikate auf eine nachhaltige und ökologische Anbauart vor Ort zu achten und den Kunden durch ein Angebot von lokalen, ähnlichen Produkten vielleicht von diesen zu überzeugen.

Bevor die angeregte Diskussion in der großen Runde in ausführlichen Gesprächen in kleiner Runde weiterging, nutzte Tobias Beuschel noch die Chance seine Jahreskampagne von picabird vorzustellen zum Thema Food und Kochen vorzustellen und mit anderen Gründern und den Wohltuern darüber ins Gespräch zu kommen.

Recap Gründer:Salon #20: Coburger Gründer in Berlin

Ziemlich auf den Tag genau drei Jahre nachdem der Gründer:Salon als Treffpunkt für Startups und Entrepreneure der Region im Jahre 2016 aus der Taufe gehoben wurde, lud Zukunft.Coburg.Digital zum 20. Netzwerktreffen in die Villa am alten Schlachthof.

Als Gast kam der Coburger Gründer Cengiz Kurt in den Coworking Space, der sehr persönliche Einblicke in seine Startup-Geschichte gab. Nach einer Onlineagentur in Coburg entwickelte er in Berlin mit “Clipkit” einen der größten deutschen Videotechnologie-Anbieter mit über 60 Mitarbeitern und Beteiligung der Telekomtochter T-Venture. Nach seiner Tätigkeit im Management beim Nachfolger zoomin.tv kehrte er 2019 nach Coburg zurück und stellt sein Online-Knowhow aktuell in seiner Beratungsagentur DevCont den Kunden zur Verfügung.

Ausführlich und durchaus selbstkritisch berichtete Kurt über Erfolge und auch mißglückte Aktionen. Für die anwesenden Gründer und Startups hatte er eine ganze Reihe von Ratschlägen parat und gab ihnen auch für Verhandlungen mit Investoren einige hilfreiche Hinweise.

Am Ende gab er den “Rookies” drei Tipps mit auf ihren Weg als Entrepreneure:

  • Ein Gründungsteam aus mindestens zwei Personen ist immer stärker als ein Einzelner und bringt Vorteile in vielen Situationen.
  • Versucht so lange wie möglich, selbstfinanziert zu agieren und holt euch nicht zu früh eine Investorenfinanzierung ins Unternehmen.
  • Baut zuerst einen MVP und gewinnt den ersten Kunden, bevor ihr euer Unternehmen gründet.

Mit frisch gebratenen Coburger Bratwürsten und einem kühlen Bier gingen die angeregten Gespräche dann im Hof weiter und bei Stockbrot am Lagerfeuer tauschten sich die Gründer intensiv untereinander aus.

Recap: Gründer:Salon #18: Das richtige Mindset für die erfolgreiche Gründung – mit Josua Kohberg

Der Coworking Space war voll bei unserem Gründer:Salon #18 und jeder verfügbare Stuhl besetzt: Über 30 Gründer […]

Recap: Gründer:Salon #17: Steuern und Unternehmensgründung bei ECOVIS

Zum Gründer:Salon #17 standen Themen im Fokus, mit denen sich die wenigsten gerne beschäftigen in der Gründungsphase – weil die eigene Geschäftsidee voran zu treiben einfach viel spannender ist. Dennoch sind es Themen, mit denen sich auch Gründer am besten von Beginn an auseinandersetzt, um Fehler zu vermeiden, die später viel Geld und Zeit kosten könnten – bei den Steuern und der Wahl der richtigen Rechtsform für das künftige Unternehmen. Unter dem Motto “Der Kluge lernt aus seinen Fehlern, der Weise aus den Fehlern der anderen” berichtete Bernhard Umlauft, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und Coburger Niederlassungsleiter in den Räumen von ECOVIS, worauf Startups vor, während und nach der Unternehmensgründung achten sollten. Wichtig dabei die klare Trennung von privaten und geschäftlichen Finanzen durch getrennte Konten – auch wenn Ein- und Ausnahmen auch noch so gering sind und die Überlegung, ob man eine Personen- oder eine Kapitalgesellschaft gründen möchte. Doch auch individuelle Fragen aller Gründer klärte Bernhard Umlauft gemeinsam mit seinen Kollegen.

Der beim Gründer:Salon sonst üblichen Pitch “Deine 5 Minuten” wurde bei diesem Gründer:Salon in einen spontanen 2-Minuten-Pitch von allen Gründern umgewandelt – da wir uns besonders auch über ein paar neue Gesichter und Ideen gefreut haben. Beim abschließenden Kickern und Champions League schauen blieb ausreichend Zeit bei einem Bier zu networken und Neuigkeiten auszutauschen.

Recap: 11. Coburger Gründer:Salon mit Koshka Studio/Campus.Design

Im Foyer des Campus Design der Hochschule Coburg trafen sich zum 11. Gründer:Salon […]

Recap: 9. Coburger Gründer:Salon im Rathaus/Weihnachtsmarkt

Der letzte Gründer:Salon des Jahres 2017 fand in historischem Rahmen, in der Regimentsstube des Coburger Rathauses statt. Dort, wo sich im 18. Jahrhundert der regierende Rat der Stadt traf, kamen jetzt Gründungsinteressierte und junge Unternehmer zusammen. Bei Glühwein und Plätzchen genossen die Gäste den einmaligen Ausblick vom Rathausbalkon auf den stimmungsvoll beleuchteten Coburger Weihnachtsmarkt.